Bitte scrollen Sie nach unten
Login


Passwort vergessen?     Login schliessen
24/10
2019

Wichtige Information

Neue Kontaktnummern ab dem 11. November

Ab Montag, 11.11.2019 ist die St.-Bonaventura-Fachoberschule aufgrund einer technischen Modernisierung nur noch unter folgenden Nummern erreichbar:› mehr


Telefonnummer: 0821/4558-166-00
 
Fax: 0821/4558-166-09

 
 

Wir bitten Sie, dies ab dem 11.11.2019 zu berücksichtigen, und bedanken uns für Ihr Verständnis.

› Details ausblenden

25/09
2019

Abiturfahrt 2019

Prag ist immer eine Reise wert!

Unser erster Abiturjahrgang trat in der zweiten Schulwoche seine Abiturfahrt nach Prag an.
› mehr

Dienstag, 17.09.

Um 8:15 trafen wir uns am Busbahnhof, um das Gepäck ordentlich zu verstauen. Als es dann losging, war die Aufregung förmlich zu spüren, denn alle Gesichter der 12. Klasse an der FOS Dillingen wollten die Stadt Prag erkunden. Nach sechs Stunden Fahrt kamen wir dann an unserem Hotel an. Es trägt den Namen Machova. Anschließend stand dann die Zimmerverteilung an, welche von Herrn Schuster gekonnt und organisiert durchgeführt wurde. Letztendlich waren alle glücklich in deren Zimmern verstaut – samt Gepäck. Nachdem alle ihre Zimmer und das Hotel besichtigen konnten, brachen wir zur Metro auf. Herr Kaim, der Lehrer der Wirtschaftsklasse, wies uns auf Gefahren und auf die Benutzung der Metro hin – schließlich mussten wir in den Tagen auch Verantwortung übernehmen und selbstständig durch das Herz Tschechiens reisen. Als wir dann ankamen, führte uns Herr Kaim weiterhin durch die Stadt, da er hier schon nahezu als einheimisch galt. Er führte nämlich nicht nur uns – sondern auch Frau Bulla und Herrn Schuster zum ersten Mal – durch die wundervolle Altstadt! Gut zu wissen ist außerdem, dass in Tschechien mit einer anderen Währung gewirtschaftet wird. Hier gilt: ca. 25 Kronen entsprechen einem Euro. Daher mussten wir auch unsere Euro in einer Wechselstube umtauschen. Gegen Abend hatten wir dann die Möglichkeit, die Stadt und deren kulinarischen Möglichkeiten auszutesten. Der erste Tag ging jedoch sehr schnell dem Ende zu, da alle um 23:00 Uhr auf den Zimmern sein mussten, da der nächste Tag sehr anstrengend werden sollte – was sich dann letztendlich auch bewährt hat.

Mittwoch, 18.09.

Für die Frühaufsteher unter uns gab es ab 8:00 Uhr Frühstück. Denn bekanntlich frisst der frühe Vogel den Wurm… Als sich dann alle am leckeren Buffet bedient hatten, starteten wir wieder in die Stadt. Dort trafen wir dann unsere Reiseführerin, welche uns interessante Details zu Kirchen und weiteren Bauten erzählen konnte. Bemerkenswert war, dass sich in Prag die Kirche mit dem ältesten Ziffernblatt befindet. Kurz darauf wanderten wir in das bekannte Judenviertel, in welchem wir zuerst eine Synagoge und eine Gedenkstätte besichtigten. Das auffälligste hierbei waren die Wände, an denen 80.000 Namen der aus Böhmen und Mähren stammenden Juden, die während des Holocaust ermordet worden waren, standen. Nach der überaus interessanten Führung hatten wir Freizeit. Diese konnte man mit Shoppen, Essen etc. verbringen. Langweilig konnte es einem nicht werden! Gegen ca. 19 Uhr bereiteten wir uns auf die bevorstehende Dampferfahrt vor, da es abends trotz des guten Wetters doch frisch werden konnte. Den restlichen Abend verbrachten wir auf dem Dampfer, auf welchem es hervorragendes Essen gab. Erwähnenswert ist auch die aufgeschlossene Art der Lehrer. Es herrschte ein wirklich angenehmes Klima zwischen Lehrer und Schülern. Ich denke, ich kann für die meisten Schülern aus der Klasse sprechen, wenn ich behaupte, dass die Dampferfahrt besonders gut ankam. Dieses Mal durften wir dann sogar bis 24:00 Uhr in der Stadt bleiben. Hierbei konnte man verschiedenen Aktivitäten nachgehen.

Donnerstag, 19.09.

Der Donnerstag begann wieder mit einem leckeren Frühstück. Etwas später fuhren wir dann noch einmal mit der Metro in die Stadt. Dieses Mal erkundeten wir die Prager Burg, welche noch in einem noblen Zustand erhalten werden konnte. Das gut gesicherte Denkmal bietet viele verschiedene Attraktionen: von Ritterrüstungen bis zu alten Gebäuden. Da sich die Burg auf einem Berg befand, hatte man einen tollen Ausblick auf die Stadt. Gegen Mittag durften wir den letzten in Prag genießen. Nachdem alle wieder gestärkt waren, liefen wir zur Karlsbrücke – die größte und älteste Brücke Prags. Nach einer ausgiebigen Pause trafen wir uns, um gemeinsam das Museum der Sinne zu besichtigen. Ebenfalls eine sehr empfehlenswerte Attraktion! Wer sich darunter nichts vorstellen kann: Kurz gesagt handelt es sich hier meist um optische Täuschungen. Zusammengefasst war es eine sehr interessante, letzte Reise und trug vor allem der Stärkung der Klassengemeinschaft bei.

› Details ausblenden

14/09
2019

Neustart – Endspurt

Gemeinsam ins neue Schuljahr starten

Nachdem unsere beiden neuen Klassen (11 TW, 11W) herzlich begrüßt worden waren, bot die erste Woche an der St.-Bonaventura-FOS noch viele Gelegenheiten, sich mit der neuen Schule vertraut zu machen.› mehr

Bei einem gemütlichen und reichhaltigen Frühstück konnten sich die Neuen und die Klasse 12 kennenlernen und die erste Woche entspannt einläuten lassen. Die Abiturschüler zeigten dabei den neuen FOS-Schülern das Schulhaus und die wichtigsten Räumlichkeiten und konnten auch die brennendsten Fragen beantworten.
Im gemeinsamen Anfangsgottesdienst mit dem St.-Bonaventura-Gymnasium am Freitag konnte der Segen für das anstehende Schuljahr empfangen werden. Einem gelungenen Start in die bevorstehenden zwei Jahre und dem letzten Vorbereitungsjahr für das Abitur 2020 steht nun nichts mehr im Weg.

Wir – das gesamte Lehrerteam der Bona-FOS – wünschen allen viel Erfolg!

› Details ausblenden

01/02
2019

Fachabitur – was dann?

Informationsgespräch für Eltern und Schüler

Ganz dem Thema Studien- und Berufsorientierung widmete sich ein Informationsabend für die Eltern und Schüler der Bonaventura-FOS. Stefanie Künast, Beraterin für akademische Berufe bei der Bundesagentur für Arbeit, erläuterte die verschiedenen Möglichkeiten, die einem Schüler mit dem Fachabitur offenstehen.› mehr

Ob FOS 13, Studium, eine weitere betriebliche oder schulische Ausbildung, Überbrückung durch FSJ oder BFD und Tätigkeit im gehobenen Dienst einer Behörde – detailliert wurden die Zuhörer über die einzelnen Wege mit der Fachhochschulreife aufgeklärt. Wertvolle Hinweise gab die Berufsberaterin auch zu weiteren Informationsquellen und Beratungsmöglichkeiten, speziell durch die Arbeitsagentur. Angeregte Gespräche und Nachfragen zeigten deutlich den Wert und die Notwendigkeit dieses informationsabends auf. Dieser war der Auftakt für eine intensive Kooperation der Bonaventura-FOS mit der Arbeitsagentur, die in Kürze unter anderem mit individuellen Schülersprechstunden an der Schule fortgeführt wird. Die unterstützende Beratung der Schülerinnen und Schüler auf ihrem Weg in ein Studium oder eine Ausbildung nach der FOS soll somit so zielgerichtet und individuell wie möglich erfolgen.

› Details ausblenden

28/01
2019

Großes Lob von Schülern und Arbeitgebern

„Endlich gibt es auch in Dillingen eine FOS!“

Im September 2018 hat die St.-Bonaventura-Fachoberschule Dillingen mit einer 11. Klasse ihren Betrieb aufgenommen und damit eine Lücke in der Schullandschaft der Region Nordschwaben geschlossen.› mehr

So können alle Schülerinnen und Schüler im Landkreis Dillingen und in den angrenzenden Regionen eine wohnortnahe FOS besuchen.
Nach vier Monaten Schulbetrieb können Lehrkräfte, Schüler und Vertreter der Praktikumsbetriebe eine erste, recht positive Bilanz ziehen. Die Schülerinnen und Schüler genießen den Vorteil eine wohnortnahe FOS besuchen zu können, wie Ihsan deutlich zum Ausdruck bringt: „Endlich gibt es auch in Dillingen eine FOS und ich habe einen kürzeren Schulweg.“ Die Gruppe von insgesamt 26 Schülerinnen und Schülern kann intensiv betreut und gefördert werden. Aylin lobt den Einsatz der acht Lehrer: „An der Bona-FOS gibt es viele nette und motivierte Lehrkräfte, die mich unterstützen.“ Und Mona schätzt deren methodisch-didaktische Fähigkeiten: „Lehrkräfte, die den Unterricht rüberbringen, dass es mir Spaß macht und ich den Unterrichtsstoff verstehe.“ Daneben bewerten die Jugendlichen die moderne Ausstattung der Bona-FOS ebenso sehr positiv. Auch untereinander ist die Schülerschar zusammengewachsen: „Am Anfang kannten wir uns noch nicht, doch jetzt habe ich viele neue Freunde gefunden.“, stellt Philipp fest.
Dies ist auch die Erkenntnis der Lehrkräfte. Nach anfänglicher Zurückhaltung wurden die FOSler immer aktiver, offener und freier, was auch in den teilweise ausgezeichneten Leistungen in allen Fächern zu erkennen ist.
Ein wichtiger Bestandteil des Unterrichts in der 11. Klasse der FOS ist die fachpraktische Ausbildung. Sie umfasst die Hälfte der Unterrichtszeit. Die Bona-Schülerinnen und Schüler arbeiten an zweieinhalb Tagen der Woche unter anderem in Industrie- oder Handwerksbetrieben, Handelsunternehmen, Versicherungen, Banken oder Einrichtungen des öffentlichen Dienstes. Den auch pädagogisch beabsichtigten Wert dieser Maßnahme betont Kaan: „Durch das Praktikum bekommt man einen guten Einblick in die Arbeitswelt.“ Dabei stellt sich heraus, dass die Jugendlichen ihre Arbeit sehr ernst nehmen, was von den Vorgesetzten sehr gelobt wird. Harald Bucher von der BSH Hausgeräte GmbH, der Praktikanten im Betrieb betreut, freut sich über einen Bona-Praktikanten: “Zuverlässigkeit, selbstständiges Arbeiten oder auch Teamfähigkeit sind heutzutage Punkte, welche nicht als Selbstverständlichkeiten bei Praktikanten vorauszusetzen sind. Wir sind daher sehr froh in Alexander einen FOS-Praktikanten gefunden zu haben, welcher alle diese positiven Eigenschaften in seiner Person vereint! Durch seine Zielstrebigkeit verbunden mit verantwortlichen Handeln ist es uns auch möglich, ihm verantwortungsvolle Tätigkeiten durchführen zu lassen.” Florian Leicht, der Leiter des Innendienstes vom Büroeinrichtungshaus Bacher, erweitert das Lob auf die gesamte Schule: “Die Firma Bacher hat seit mehreren Jahren aus anderen Fachoberschulen immer wieder Praktikanten in der fachpraktischen Ausbildung unterstützt. Wir waren überrascht, wie organisiert und routiniert die FOS Dillingen bereits in ihrer Neugründung handelt. Dabei sind die kompetenten und erfahrenen Lehrkräfte eine große Bereicherung. Es entsteht der Eindruck, dass diese schulische Einrichtung schon seit Jahren existiert! Der Kontakt zur Schule und zu den Lehrkräften ist einfach und stets unkompliziert.” Schließlich betont Morris Craven, Ausbildungsleiter bei der AOK in Günzburg, den Wert der Bonaventura-FOS für die ganze Region, wenn er sagt: „Ein Schülerpraktikum vermittelt bereits einen guten Einblick in das Arbeitsleben eines AOK-Mitarbeiters. Bei uns bekommen die Schülerinnen und Schüler eine erste Orientierung, in welche Richtung sich ihre berufliche Karriere später entwickeln kann. Daher freuen wir uns besonders darüber, seit diesem Schuljahr auch Schnupperlehrlinge der neu eröffneten St.-Bonaventura-Fachoberschule Dillingen in unseren AOK-Geschäftsstellen in Dillingen und Lauingen begrüßen zu dürfen. Die St.-Bonaventura-Fachoberschule Dillingen trägt damit einen wichtigen Teil zur Förderung und Bildung unseres Nachwuchses in der Region bei.“
Es ist schnell zu erkennen, dass die Verantwortlichen des Schulwerks der Diözese Augsburg, der Stadt und des Landkreises Dillingen ein richtiges Näschen hatten, als sie die Gründung einer FOS in Dillingen vorantrieben. Sie ist ein ausgezeichnetes Angebot an junge Menschen, ihren schulisch-beruflichen Weg fortzusetzen und sie werden auf diesem Weg von den Lehrkräften engagiert betreut.

Hinweis: Herzliche Einladung zum Info-Abend zur Neuaufnahme an die Bonaventura-FOS am Donnerstag, 31.01.2019 um 18.30 Uhr in der Aula der Bonaventura-Schulen (Eingang Konviktstraße)

› Details ausblenden

22/12
2018

Unbedingt vormerken!

Wichtige Termine zur Information und Anmeldung

› mehr

Am

Donnerstag, den 31.01.2019, wird um 18.30 Uhr

ein Informationsabend in der Aula/Zugang Konvikts. 11a veranstaltet. Schauen Sie vorbei und stellen Sie alle Fragen zur Neugründung der St.-Bonaventura-Fachoberschule, die Sie interessieren!

Am

Montag, den 11.02.2019, bis zum Mittwoch, den 13.02.2019,

ist die telefonische Voranmeldung zur Anmeldung möglich.

Vom

Montag, 18.02.2019, bis zum Freitag, 1.03.2019,

finden die Anmeldung und das persönliche Gespräch mit Schulleiter/Eltern/Schüler statt.

› Details ausblenden

14/09
2018

Start in die Zukunft

Die Fachoberschule feiert ihre Eröffnung

Feierlich wurde die neue St.-Bonaventura-Fachoberschule eröffnet und von Herrn Weihbischof Wörner gesegnet.
› mehr

10/01
2018

Schon einmal im Kalender vormerken!

Wichtige Termine zur Information und Anmeldung

› mehr

Am Donnerstag, den 1.02.2018, wird ein Informationsabend in der Aula/Zugang Konvikts. 11a veranstaltet. Schauen Sie vorbei und stellen Sie alle Fragen zur Neugründung der St.-Bonaventura-Fachoberschule, die Sie interessieren!

Am Montag, den 19.02.2018, bis zum Mittwoch, den 21.02.2018, ist die telefonische Voranmeldung zur Anmeldung möglich.

Vom Montag, 26.02.2018, bis zum Freitag, 9.03.2018, finden die Anmeldung und das persönliche Gespräch mit Schulleiter/Eltern/Schüler statt.

› Details ausblenden

17/03
2017

Die Fachoberschule kommt!

Das Schulwerk der Diözese Augsburg plant Neugründung

Das Schulwerk der Diözese Augsburg gründet in Dillingen eine neue Fachoberschule (FOS). Nachdem der Kreisausschuss dem Projekt heute zugestimmt hat und auch der Dillinger Stadtrat bereits am Montagabend einstimmig grünes Licht gegeben hat, können die Planungen für die Neugründung in direkter Nachbarschaft der drei Dillinger Schulwerksschulen (St.-Bonaventura-Gymnasium, St.-Bonaventura-Realschule und Fachakademie für Sozialpädagogik) beginnen.
› mehr

Die Kosten für das Projekt, das mit Umbauten des gesamten Schulkomplexes verbunden ist, werden insgesamt bei rund 15 Millionen Euro liegen. Die Diözese Augsburg und das Schulwerk werden hiervon mehr als die Hälfte, rund 8 Millionen Euro, übernehmen. An der Finanzierung beteiligen sich auch der Freistaat Bayern, der Landkreis Dillingen sowie die Stadt Dillingen.

Peter Kosak, Direktor des Schulwerks der Diözese Augsburg, betont: „Das wird die erste Fachoberschule unserer Stiftung sein. Wir freuen uns, mit der Neugründung unser schulisches Angebot nun auch um diese immer bedeutsamer werdende berufsbildende Schulart erweitern zu dürfen.“ Er sei Landrat Leo Schrell, Dillingens Oberbürgermeister Frank Kunz sowie allen Verantwortlichen in den zuständigen Behörden sehr dankbar für die konstruktive Zusammenarbeit bei den Vorplanungen für das Projekt. Die Fachoberschule werde die Schwerpunkte Wirtschaft und Technik haben und in zwei Anfangsklassen zunächst bis zu 60 Schülern Platz bieten. Starten soll der Schulbetrieb bereits zum Schuljahr 2018/2019. Die Leitung der FOS wird Oberstudiendirektor Franz Haider zusätzlich zu seiner bisherigen Aufgabe als Leiter des St.-Bonaventura-Gymnasiums übernehmen.

Mit der Neugründung werden in den kommenden Jahren umfangreiche Neubaumaßnahmen verbunden sein, von denen der gesamte Schulkomplex profitieren wird: Neben Fachräumen (für Naturwissenschaften, Kunst, Werken und Haushalt) werden neue Klassenräume, eine Mensa sowie eine Sporthalle entstehen. Direktor Franz Haider: „Dass das Schulwerk bei dem Projekt unseren gesamten Schulstandort in den Blick nimmt, freut mich ganz besonders. So wird die Neugründung der FOS letztlich allen Schülerinnen und Schülern zu Gute kommen.“
Die neue Fachoberschule komplettiert nicht nur das umfangreiche Angebot der Dillinger Schulwerksschulen, sondern auch das Bildungsspektrum des Landkreises insgesamt, da es in der Region bisher neben der Montessori Fachoberschule in Wertingen keine staatlich anerkannte Fachoberschule gibt. „Wir sind dem Schulwerk deshalb sehr dankbar für diese Investition in die Ausbildung junger Menschen“, betont Landrat Schrell.

Im Landkreis Dillingen seien gerade die vielen mittelständischen Unternehmen dringend auf gut ausgebildete Absolventinnen und Absolventen angewiesen. Mit der Ausrichtung auf die Bereiche Wirtschaft und Technik leiste das Schulwerk hier somit einen sehr wertvollen Beitrag für die gesamte Region. Auch Oberbürgermeister Kunz ist begeistert von dem Projekt. „Kirchliche Schulträger haben in Dillingen eine Tradition, die mehrere Jahrhunderte zurückreicht. Daran knüpft das Schulwerk nun an und trägt diese in die Zukunft. Mit diesem zusätzlichen Angebot wird der Bildungsstandort Dillingen nachhaltig gestärkt.“

Übereinstimmend betonen Landrat Leo Schrell und Oberbürgermeister Frank Kunz, dass die einmaligen Investitionskostenzuschüsse von Landkreis (1,2 Mio. Euro) und Stadt Dillingen (0,8 Mio. Euro) eine Investition in die Zukunftsfähigkeit sowohl des Schulstandortes Dillingen als auch des gesamten Landkreises als anerkannte Bildungsregion in Bayern sei. „Eine staatlich anerkannte FOS vervollständigt das Mosaik der bereits vielfältigen Bildungslandschaft unseres Landkreises und bietet damit einer Vielzahl von Schülerinnen und Schülern wohnortnah neue Perspektiven“, so Schrell und Kunz.

› Details ausblenden